Blumenkoog

Dieser Koog, der westlich von Süder-Waygaard liegt, wurde nach dem Amtmann Blome benannt.

„Nach der Bedeichung des Bottschlotter Tiefs und der Gewinnung des Maasbüller Herrenkooges verlandete die außendeichs gelegene Bucht in kurzer Zeit, so dass an weiteren Landgewinn gedacht werden konnte. In Würdigung ihrer Verdienste bei der Herstellung des Maasbüller Moordeiches war der neue Anwachs den beiden Amtmännern von Flensburg (K.v.Ahlefeldt) und Tondern (W.Blome) geschenkt worden. Diese begannen mit der Bedeichung 1648 sowohl von Fahretoft her mit der Erhöhung des Fahretofter Sommerdeiches als auch von Ockholm her mit der Erstellung eines neuen rund 1,1 km langen Seedeiches. Größere Schwierigkeiten bereitete die Überdeichung des Mündungspriels der Soholmer Au mit einer Wassertiefe von rund 26 m was die lange Bauzeit bis 1652 erklärt. Die richtige Benennung „Blomenkoog“ wurde im Laufe der Zeit in Blumenkoog abgeändert.“

Bedeichungsjahr: 1652

Größe: 180 ha

Deichlänge: rund 3,4 km

Literatur:

Kunz, Harry/ Panten, Albert: Die Köge Nordfrieslands (2. durchgesehene und aktualisierte Aufl.), Bräist/ Bredstedt 1997, S. 36.